Kinderwohngruppe Muckla

Zielgruppe:

In unserer Kinderwohngruppe Muckla (angelehnt an die Mucklas aus den Büchern Pettersson und Findus von Sven Nordqvist) werden junge Menschen im Altern von 5-12 Jahren nach §34 SGB VIII aufgenommen. Es besteht die Möglichkeit, die Betreuung der jungen Menschen auch über ihren 12. Geburtstag aufrecht zu erhalten, sollten dies alle am Hilfeplanprozess Beteiligten wünschen.

 

Haus und Umgebung:

Das Gebäude der Kinderwohngruppe befindet sich auf einem ca. 2200qm großen Grundstück in der Weststadt in Braunschweig. Auf diesem befindet sich das Haupthaus, in welchem das Angebot, sowie alle dazugehörigen Büro- und Funktionsräume untergebracht sind. Die Kinderwohngruppe Muckla stellt sechs Kindern auf zwei Etagen insgesamt ca. 320 qm, einen Schuppen im Außenbereich mit ca. 40qm, sowie ein großes Außengelände zur Verfügung.

Jedes Kind erhält bei uns ein eigenes Zimmer, welches es nach eigenen Wünschen, Vorlieben und Bedürfnissen mitgestalten kann. Das Raumangebot wird durch drei Bäder, einem Wohn- und Spielzimmer, sowie einem Ruheraum ergänzt. Der Außenbereich schafft Freiräume und Explorationsmöglichkeiten im geschützten Umfeld und ermöglicht es den Kindern, sich ihrem Entwicklungsstand entsprechend mit sich selbst und der Umwelt auseinander zu setzen.

In unmittelbarer Nähe befindet sich eine Bushaltestelle und eine Straßenbahnhaltestelle. Dadurch sind Kindergärten, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen, Krankenhäuser und ambulante (Psycho-)Therapeuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Braunschweig leicht zu erreichen. Diese gute Infrastruktur ermöglicht es die Selbstständigkeit und Autonomie der Kinder ihrem Alter und Entwicklungsstand entsprechend zu fördern.

Betreuungsschwerpunkte

Pädagogischer Ansatz

Die Gruppe Muckla ist eine Kinderwohngruppe, die an 365 Tagen und Nächten im Jahr junge Menschen begleitet und unterstützt. Hier wohnen junge Menschen mit einer langfristigen Perspektive bei uns. Wir legen viel Wert darauf, dass die jungen Menschen wissen, woher sie kommen und warum sie bei uns sind. So spielt neben der Biographiearbeit der Einbezug der Eltern in unsere Arbeit eine wichtige Rolle. Eltern können sich, soweit dies gewünscht ist, in die alltägliche Arbeit mit einbringen und Aufgaben der Betreuung ihres Kindes übernehmen (z.B. Bekleidungseinkäufe, Üben für Klassenarbeiten, Begleitung bei Arztbesuchen).

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Beziehungsarbeit. Im Mittelpunkt steht ein von Wertschätzung getragenes Beziehungsangebot. Durch das Schaffen und Erleben einer tragfähigen Beziehung soll die Grundlage für die pädagogische Arbeit mit den jungen Menschen geschaffen werden, um die Persönlichkeitsentwicklung und das Selbstkonzept der jungen Menschen individuell begleiten und stärken zu können.

Das Angebot setzt sich aus einer so genannten Grundleistung zusammen, zu der, je nach Bedarf, verschiedene Module über den Hilfeplanprozess zusätzlich beauftragt werden können. Gleichwohl leben bei uns auch junge Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen wenig oder keinen Kontakt zu ihren Eltern mehr haben.